Impressum | Sitemap | KIT | Home
News

 

Website: Umfassendes Infomaterial für Download verfügbar

[mehr]

 

Bribin: Erhöhung der Anlagensicherheit durch neuen Aufzug

[mehr]

 

Besuch des Rektors der Sebelas Maret Universität (UNS), Indonesien

[mehr]

Partner
Logos aller Partner

WP1 Erkundung der Wasserressourcen / Wasserdargebot

Grundlage eines angepassten IWRM-Projektes sind fundierte Kenntnisse über die hydrolo-gischen, hydraulischen und hydrogeologischen Randbedingungen des Wasserdargebots in der Zielregion und ihrem Gesamteinzugsgebiet. Dazu zählen die Erfassung und Bewertung der Nieder- schlags- und Abflussbildung, der Fließwege und Abflusstransformation, des jahreszeitabhängigen Speicherverhaltens im Karstkörper, die Analyse des Stofftransports im unterirdischen Fließ- gewässernetz (Geschiebe, Schlämme, Schweb- stoffe), die chemische und mikrobiologische Bewertung der Wasserqualität und die Lokalisierung vorhandener und potentieller Kontami- nationseinträge.

Die bereits gewonnenen Daten für das Einzugsgebiet der Höhle Gua Bribin sollen durch den Ausbau eines Monitoringsystems, speleologische Exploration der Höhlensysteme, Tracermessungen, geophysikalische Analysen, geodätische Erfassung der Geländetopographie sowie Erkundungsbohrungen erweitert werden. Das IWG-WK und das IMG arbeiten dabei eng mit indonesischen Partnern (u.a. BATAN) zusammen. Im Fokus steht dabei das Einzugsgebiet der Höhle Gua Seropan, die mit einer Wasserförderanlage ausgestattet werden soll, aber auch die höher gelegenen Gebiete im Nordosten der Gunung Sewu, um weitere potentielle Standorte für unterirdische Wasserbewirtschaf- tungssysteme in der Gunung Sewu zu lokalisieren. Weiterhin sollen Daten über die weiträumige Vernetzung der unterirdischen Fließgewässer und die Interaktion zwischen dem Grund- wasseraquifer des Wonosari-Plateaus und dem Karstaquifer der Gunung Sewu gesammelt werden.
 
 
Detaillierte Datenerhebung und -auswertung in Gegenden außerhalb der Modellregion (z.B. in den Nachbardistrikten Pacitan und Wonogiri) sollen dort ansässige Institutionen fachlich begleitet werden, um eine spätere Multiplikation zu erleichtern.  Die Erkenntnisse bieten die Basis zur optimalen Dimensionierung von Bewirtschaftungs- und Verteilungsanlagen sowie zur Ausarbeitung und Umsetzung von Strategien zum Schutz der kostbaren Wasserressource.